Thailands Militär bestellt Akademiker ein – Erster Widerstand gegen Putsch

24. Mai 2014, 12:22

200 Demonstranten in Auseinandersetzungen mit der Polizei

Bangkok – Das thailändische Militär greift nach seinem Putsch hart durch. Nachdem der Armeechef zunächst 155 Politiker und Aktivisten “einbestellt” hatte, erging derselbe Befehl am Samstag an etwa drei Dutzend Akademiker. Wer sich nicht bis 16.00 Uhr Ortszeit stelle, müsse mit Verhaftung rechnen, so der Militärrat. Die Armee will die Ex-Regierungschefin Yingluck Shinawatra eine Woche festhalten.

 

Menschenrechtsorganisation reagierten empört. “Die Menschenrechtssituation in Thailand ist unter der Militärherrschaft in freiem Fall”, sagte Brad Adams von Human Rights Watch. “Wenn Soldaten friedliche Demonstranten festnehmen, ist das ein gefährlicher Präzedenzfall – Menschen, die ihre Meinung sagen, dürfen nicht bestraft werden”, sagte Richard Bennett von Amnesty International. “Dass das Militär führende Politiker und Zivilisten in Gewahrsam hält, ist höchst beunruhigend”, teilte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Navi Pillay mit.

Militär kündigt Reformen an

 

Armeechef Prayuth Chan-ocha hatte am Donnerstag nach gescheiterten Vermittlungsgesprächen zwischen Regierung und Opposition die Macht ergriffen. Er kündigte vor Neuwahlen Reformen an. Wie lange der Prozess dauern soll, blieb unklar.

Nach dem Putsch will Thailands Militär Ex-Regierungschefin Shinawatra und andere führende Politiker für eine Woche lang festhalten. “Sie werden bis zu einer Woche festgenommen, je nachdem, wie direkt sie in die Krise verwickelt waren”, sagte Armeesprecher Winthai Suvaree am Samstag in Bangkok.

Politiker in Gewahrsam genommen

 

Yingluck und mehr als 150 weitere Politiker aus dem Regierungslager und von der Opposition mussten sich am Freitag dem Militär stellen und wurden in Gewahrsam genommen. Überdies wurde für einen Großteil der politischen Elite ein Ausreiseverbot verhängt. “Wir kennen ihren Aufenthaltsort nicht, da sie und ihre Begleiter ihre Mobiltelefone abgeben mussten”, sagte ein Vertrauter Yinglucks von der Partei Puea Thai am Samstag.

 

Das Militär hatte am Donnerstag nach einer monatelangen Staatskrise die Regierung abgesetzt. Armeechef Prayut übernahm die Leitung eines “Rat für nationalen Frieden und die Aufrechterhaltung der Ordnung”. Die Verfassung wurde außer Kraft gesetzt. Um weitere Unruhen und Proteste zu ersticken, verhängte die Armee überdies ein nächtliches Ausgehverbot.

Erster Widerstand gegen Putsch

Trotzdem kommt erster Widerstand gegen den Militärputsch auf. Am Samstag versammelten sich etwa 200 Menschen in einem Einkaufszentrum in Norden der Hauptstadt Bangkok, um ihrem Unmut Luft zu machen. “Gegen den Coup” lautete eines der handgeschriebenen Schilder, die sie in die Höhe hielten. Es kam zu Rangeleien mit Polizisten.

 

Die Polizei versuchte einem Reporter der Nachrichtenagentur Reuters zufolge die Menschen zum Weitergehen zu bewegen, wurde aber niedergeschrien und zog sich zurück. Junge Männer auf Motorrädern führten anschließend den Demonstrationszug an. Die Polizei sperrte jedoch die Straße ab. Vereinzelt kam es zu Rangeleien und es flogen Plastikwasserflaschen. Dem Reporter zufolge gab es jedoch keine Verletzten oder größere Gewalt. Für Samstag wird zudem mit weiteren Protesten gerechnet. (APA, 24.5.2014)

http://derstandard.at/2000001520196/Thailands-Militaerjunta-bestellt-nach-Politikern-auch-Akademiker-ein

Video vom Protest.

https://sg.news.yahoo.com/video/activists-protest-against-coup-bangkok-105459740.html

mehr:

Protests Against Coup Continue in Bangkok
By Khaosod

 

BANGKOK – Student activists have defied the military’s ban on political gatherings of more than five people by continuing to protest the military coup in Bangkok today.

 

The protests were organised by Thammasat University student activists who call themselves the League of Liberal Thammasat for Democracy (LLTD). Students from other universities and members of the public also joined the demonstration as well.

At 11 a.m. protesters began marching from Thammasat University’s Tha Prachan campus down Ratchadamnoen Avenue toward the Grand Palace, passing the Ministry of Interior Affairs and the Supreme Court on the way.

Some placards held by the protesters read, “Let us find the pigeon [symbol of democracy],” “We are coup generation,” “Bring me back my damn votes,” and “Anti-Coup.”

Security forces kept watch on the demonstrators as they marched, but did not interfere until the group tried to enter the 14 October Uprising Memorial dedicated to the 1973 student protests that toppled the military dictatorship.

The soldiers tried to prevent demonstrators from entering the memorial site. But while some activists were arguing with the soldiers, one motorcycle taxi driver took a placard and sat down on the road in protest, prompting the rest of the group to follow suit.

Large crowds of on lookers, Thai and foreign, started to form around the protesters, forcing the soldiers to retreat and allow the demonstrators into memorial site. Once inside, the demonstrators gave speeches condemning the military coup and sang pro-democracy songs before marching back to Thammasat University at around 1 pm.

Many vendors and motorcycle taxi drivers applauded the activists as they marched along Ratchadamnoen Avenue, while others who disagreed with the students approached the group and argued with the activists. No violence was reported.

Sirawit Serithiwat, a member of LLTD, said that the demonstration was meant to show that many students and citizens are opposed to the military coup – the 12th in Thailand’s political history.

“I think everyone learned the lesson from the 2006 coup that coups don’t solve any problems. In fact, it has made problems worse to this day,” Mr. Sirawit said. “The soldiers did not only insult themselves by launching this coup. They also insult the people, because they chose to seize power instead of letting politics solve the problem.”

“Democracy should come from the people, not from gun barrels,” Mr. Sirawit added.

The activists also called on the administration of Thammasat University to publicly oppose the coup and urge the military to return power to the people without delay.

The protest occurred amid the intensifying effort by the coupmakers to crackdown on media and political freedom. Dozens of activists have been detained and media sites blacked-out in the first 24 hours of the military takeover.

Another anti-coup protest is also underway at the Bangkok Art and Cultural Centre in downtown Bangkok.

http://www.thaivisa.com/forum/topic/728601-protests-against-coup-continue-in-bangkok/