Der US-Amerikaner, William Blum macht uns die dominierenden Prinzipien der US-amerikanischen Außenpolitik deutlich in seinem Buch: “Zerstörung der Hoffnung”. Angesichts der Ereignisse in der Ukraine ist es hochaktuell. Die Ukraine-Politik der USA richtet sich nicht nur gegen Russland und die Ukraine, sondern auch gegen Westeuropa und Deutschland, eine gegenseitige Schwächung von möglichen ernsten Konkurrenten ist das Ziel.

So sah das schon der US-Präsident Harry Truman, wie Blum uns aufdeckt:

Als die Deutschen in Russland einmarschierten, sagte der spätere US-Präsident.

“Wenn wir sehen, dass Deutschland am Gewinnen ist, müssen wir Russland helfen, und wenn Russland am Gewinnen ist, müssen wir Deutschland helfen, damit sie gegenseitig so viele Menschen wie möglich umbringen, obwohl ich unter keinen Umständen sehen möchte, dass Hitler den Sieg davonträgt.”

Zerstörung der Hoffnung, Zambon, 2014, Seite 15.

Blum hatte seine Arbeit im Außenministerium der USA aufgegeben, als ihm klar wurde, welche Ziele es verfolgt, und untersucht seither die US-Außenpolitik und versucht die Welt darüber zu informieren!

Das sind sicher nicht die einzigen Prinzipien: Für eine andere Außenpolitik stand der US-Vizepräsident Henry Wallace, der nach dem zweiten Weltkrieg kein amerikanisches, sondern ein Jahrhundert des Kleinen Mannes wollte, aber er wurde gestürzt und durch Trumann 1944 ersetzt, der dann den Marsch in den Kalten Krieg organisierte.

140 Divisionen überfielen am 22. Juni 1941 die Sowjetunion