Heute vor 44 Jahren:
Während Protesten gegen den Vietnamkrieg am Campus der Kent State University in Kent, Ohio, eröffnet die Nationalgarde der USA das Feuer auf unbewaffnete Demonstrierende. 
Vier Studentinnen und Studenten werden beim ‘Kent-State-Massaker’ erschossen, neun zum Teil schwer verletzt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kent-State-Massaker

Kent-State-Massaker

 http://www.friedenskooperative.de/ff/ff10/3-68.htm

Beim Kent-State-Massaker (Englisch Kent State ShootingsKent State Massacre) wurden am 4. Mai 1970 an derKent State University in den USA vier Studenten erschossen und neun teils schwer verletzt, als die Nationalgarde desStaates Ohio während einer Demonstration gegen den Vietnamkrieg das Feuer auf die Menge unbewaffneter Demonstranten eröffnete. Bis heute wurde niemand dafür zur Verantwortung gezogen.

 

Vorgeschichte


Die Ikone: Am 8. Juni 1972 wurde das Dorf Trang Bang unweit von Saigon von einem Luftangriff getroffen. Nackt und verbrannt floh die damals 9-jährige Kim Phúc – und wurde fotografiert. In diesem Beschnitt ging ihr Bild um die Welt und wurde umgehend zur kriegsanklagenden Ikone.

 Friedensbewegung erfolgreich!

Die Anti-Vietnambewegung in den USA

Bradford Lyttle

(Red.) Der Vietnamkrieg begann 1946 mit dem Widerstand gegen die französische Kolonialherrschaft. 1954 wurde das Land in einen kommunistischen, von der Sowjetunion unterstützten Norden und den dem westlichen Block sich zurechnenden Süden geteilt. In der Folge kam es zu einem Bürgerkrieg im Süden. Die USA griffen 1965 offiziell in den Krieg ein, nachdem sie im August 1964 einen Angriff nordvietnamesischer Schiffe auf eines ihrer Kriegsschiffe im Golf von Tonkin vortäuschten, um eine innenpolitische Legitimation für den Kriegseintritt zu haben. (Dies wurde dann durch die von Daniel Ellsberg veröffentlichten Pentagon-Papiere 1971 bekannt.) Der Krieg weitete sich auch auf die Nachbarstaaten Laos und Kambodscha aus. 1973 zogen die USA ihre Truppen ab, und der Krieg, der etwa drei Millionen Menschen das Leben kostete, endete 1975 mit der Einnahme der südvietnamesischen Hauptstadt Saigons; Nordvietnam übernahm die Kontrolle über das gesamte Land.

Es gibt mehrere Wege, auf denen die Anti-Vietnambewegung in den USA zu dem Ende des Krieges beigetragen haben dürfte. Die USA verloren den Krieg – die erste Niederlage in ihrer Geschichte -, weil sie auf dem Schlachtfeld von den Vietkong besiegt wurden. Diese Niederlage passierte wahrscheinlich, weil die USA nicht Willens waren, die Zahl ihrer Bodentruppen unbegrenzt zu erhöhen, weil ihre konventionellen Waffen ihnen keinen entscheidenden Vorteil gegen die Waffen der Vietkong brachten und weil die USA nicht bereit waren, Atomwaffen einzusetzen. Die Vietkong waren in der Lage, unbegrenzte Zahlen an Menschen einzusetzen und bekamen von der Sowjetunion effektive Waffen, darunter AK-47, Anti-Panzerraketen, Panzer und Anti-Luftraketen. Entscheidend waren wohl vor allem die letzteren, weil sie den US-Luftangriffen, auf die die USA viel Gewicht legten, einen immer höheren Preis in Form von Flugzeugen und Helikoptern abverlangte.

Die Anti-Vietnambewegung in den Vereinigten Staaten behinderte die militärischen Anstrengungen der USA auf verschiedene Weise: Erstens kritisierten Intellektuelle in der Bewegung ständig die Begründung der Regierung für den Krieg. Diese Kritik nahm zwei Hauptformen an: Die eine war die Infragestellung der politischen Rechtfertigung. Die Regierung behauptete, dass der Krieg für die Sicherheit der USA notwendig sei, die SprecherInnen der Antikriegsbewegung bestritten dies. Die zweite war, dass die Intellektuellen falsche Darstellungen und Lügen der Regierung aufdeckten. Das wichtigste hier waren wahrscheinlich Daniel Ellsbergs Pentagon-Papiere. Diese intellektuellen Angriffe führten zu einer stetigen Erosion des Willens der USA, den Krieg zu führen, und der Bereitschaft von Soldaten, ihr Leben zu riskieren. Soldaten, die die Notwendigkeit und die moralische Rechtfertigung des Krieges bezweifelten, kämpften ohne Begeisterung, weigerten sich, ihre Waffen überhaupt abzufeuern, zogen sich in einen Drogenrausch zurück, und in manchen Fällen töteten sie gar ihre Offiziere. Viele junge Männer verweigerten sich der Einberufung und flohen nach Kanada und in andere Länder.

Die Anti-Atomwaffenbewegung, die dem Vietnamkrieg um mehr als eine Dekade vorausgegangen war, ließ vermutlich die Regierung zweimal überlegen, ob sie Atomwaffen in Vietnam einsetzen wollte. Diese Bewegung war in der Lage gewesen, Zehntausende zu Demonstrationen und fühlbarem zivilen Ungehorsam gegen Atomwaffentests und Atomwaffen allgemein zu mobilisieren. Es war offensichtlich, dass, wenn diese Energie mit der Anti-Vietnambewegung zusammenkäme, die Regierung ein noch größeres politisches Problem haben würde.

Darüber hinaus wusste die Regierung, dass der Einsatz von Atomwaffen in Vietnam die Möglichkeit eines direkten sowjetischen Eingreifens in den Krieg erhöhen würde, und dass dies zur Eskalation bis zu einem Atomkrieg führen könnte. Die Regierung war nicht der Meinung, dass ein Sieg in Vietnam dieses Risiko Wert war.

All diese Faktoren machten den Krieg immer weniger vorteilhaft für die US-Regierung. Er wurde politisch so unvorteilhaft, dass Lyndon Johnson keine zweite Amtszeit als Präsident anstrebte aus Angst, dass er eine Niederlage erleiden könne. Richard Nixon glaubte, dass er, um die Wahlen zu gewinnen, eine Antikriegs-Position einnehmen müsse.

Es wäre interessant, den Widerstand gegen den Vietnamkrieg mit dem Widerstand gegen den Krieg der USA gegen die Philippinen zu vergleichen, der um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert stattfand. Der Krieg begann am Ende des spanisch-amerikanischen Krieges, als die US-Marine und Bodentruppen die spanischen Kräfte in den Philippinen angriffen und entscheidend schlugen. Dies geschah inmitten eines Unabhängigkeitskrieges der Philippinen gegen Spanien, und die philippinischen Kräfte schienen dicht vor einem Sieg zu stehen. Doch anstatt das Land der Befreiungsbewegung zu übergeben, erklärten die USA ihre Herrschaft über die Philippinen. Was folgte, war ein außergewöhnlich grausamer und zerstörerischer Krieg, der mehr als sechs Jahre dauerte und mehr als 400.000 philippinischen Bürgern das Leben kostete. Die USA gewannen den Krieg wahrscheinlich, weil die Aufständischen keinen Unterstützer hatten, der ihnen Waffen lieferte, und so die USA die philippinischen Kräfte Insel für Insel aufreiben konnte. Trotzdem rief der Krieg eine große Antikriegsbewegung in den USA hervor. Massenhafte Demonstrationen gegen den Krieg wurden in New England und im mittleren Westen abgehalten. Mehr als 10.000 Menschen demonstrierten in Chicago. Das Thema des Krieges wurde Bestandteil der Wahlen im Jahr 1900.

Die Anti-Vietnambewegung schlägt eine gute Strategie des Widerstands gegen militärischen Imperialismus vor. Die Rechtfertigungen der Regierung für imperialistische Politiken muss bei jeder Gelegenheit analysiert und kritisiert werden. Lügen müssen offengelegt werden. Wehrpflicht und Einberufung muss Widerstand entgegengesetzt werden. Gewaltfreier ziviler Widerstand ist oft ein guter Weg, dies zu tun. Gewaltfreie Antikriegsdemonstrationen müssen ständig organisiert werden. Vor Unternehmen, die Waffen herstellen, müssen Mahnwachen stattfinden. Anstrengungen sollten unternommen werden, alle sozialen Elemente und Bewegungen, die nicht vom Krieg profitieren, in die Antikriegsbewegung mit einzubeziehen.

Bewegungen gewaltfreien Widerstands gegen Krieg mögen nicht leicht zu organisieren sein, aber sie sind notwendig, um der Menschheit eine Zukunft zu schaffen. Es kann erwartet werden, dass sie letztlich erfolgreich sind, denn sie sind vernünftig, logisch und ethisch.

Bradford Lyttle, USA, ist ein langjähriger Aktivist in den Anti-Atom-, Anti-Vietnam- und anderen Antikriegsbewegungen. Er ist der Gründer der Pazifistischen Partei, die sich für einseitige Abrüstung, Verteidigung durch gewaltfreien Widerstand und massive zivile Entwicklungshilfe einsetzt, um Armut weltweit zu überwinden. Er kann erreicht werden unter blyttle@igc.org.

È

 voriger

 nächsterhttp://www.friedenskooperative.de/ff/ff10/3-68.htm