Um die Ukraine gegen den durch Meinungsumfragen belegten Mehrheitswillen der Ukrainer in die EU und Nato zu führen, deren Rohstoffe, Absatzmärkte und billigen Arbeitskräfte in den westlich kontrollierten Markt einzugliedern und Russland weiter einzukreisen, hat der Westen einen Staatsstreich organisiert und setzt den jetzt mit militärischer Gewalt auch gegen die Regionen durch, die sich dagegen wehren. Der Westen unterstützt die Organisation eines Blutbades, wie er es in Irak, Syrien, Libyen, Afghanistan getan hat und tut. Er nutzt dabei auch Rechtsextremisten wie im Nahen Osten Islamisten.  Und niemand kann ihn stoppen: Nicht die UNO, die den Staatsstreich nicht verurteilt! Nicht die demokratische Öffentlichkeit in den westlichen Ländern, sie wird von Massenmedien gezielt und nachhaltig manipuliert, die einst kritischen Parteien und Initiativen unterstützen das Vorgehen oder sind schwach, nicht Russland, das mit einem Eingreifen einen Weltkrieg riskieren würde. Wahlen, die die USA selbst im eigenen Land manipuliert, werden sie auch in der Ukraine zu ihren Gunsten gestalten können.

All das ist kein Grund zu Aufgeben: Weltweit gibt es Menschen, die an das Ideal einer friedlichen, menschenwürdigen Welt glauben und sich dafür einsetzen! Auch die westliche Politik in der Ukraine, die allen offiziell hochgehaltenen westlichen Werten  widerspricht, wird mehr Menschen die Augen öffnen über den moralischen Abgrund, für den die bei uns dominierenden Kräfte stehen und der nur von einem Motiv getrieben ist: Vermehrung der Milliarden-Vermögen mit allen Mitteln! Vor allem der Reichen in den USA und ihrer engsten reichen Verbündeten in Deutschland, Japan, Saudi-Arabien, Israel, Großbritannien. Die Milliardäre haben in den vergangenen fünf Jahren, in denen es immer mehr Kriege gab, große Regionen Europas und der USA  verarmten, in allen Ländern die Armut und soziale Unsicherheit eines abgehängten Teils der Gesellschaft wächst, ihre Vermögen noch einmal verdoppelt! Für sie läuft es prächtig! Wir können sicher sein, dieser Kurs der Bereicherung und des Krieges wird weiter gehen und immer mehr Opfer fordern! Und wir? Die Märkte wurden von den Eliten global organisiert! Ihre militärische Macht über ein Netzwerk von Stützpunkten der US-Armee  und ihrer Verbündeten auch!  Aber wir Menschen dieser Welt denken nicht global, bis auf eine kleine Minderheit! Wir sind gespalten, in Religionen, nach Nationalitäten, nach Ethnien und Hautfarben und in unserer sozialen Lage, die für die einen nicht mal Nahrungssicherheit umfasst und für andere soziale Netzwerke und billige Konsumgüter (bedingt durch die Niedriglöhne der anderen). Wir agieren nicht zusammen, wie die Geldelite. Das Streben der meisten von uns ist es, selbst durch eigene Anstrengung nicht abzustürzen oder zu den Privilegierten zu gehören! Nur wenige treibt das Motiv um, eine Welt zu schaffen, in der keiner mehr im Krieg lebt und keiner mehr hungert oder arbeitslos ist! Obwohl das möglich wäre, heute eher denn je zuvor aufgrund der möglichen Wirtschaftskraft! Aber dazu müssten wir zusammenfinden und die, die auf Kosten der Anderen auch als Lohnabhängige leben, müssten bereit sein, für gleiche Rechte für alle einzustehen und bereit sein, auf ungerechtfertigte Vorteile zu verzichten, die sie durch die starke (auch militärische) Stellung ihres Landes haben! Das bringt zwar kurzfristig für viele ein weniger an Konsum, aber es kann langfristig Frieden sichern und soziale und persönliche Sicherheit; für die Soldaten der Ersten Welt, die ihr Leben und ihre Gesundheit heute bereits verlieren wäre es auch direkt ein Gewinn, wenn wir anfangen, faire Beziehungen zu schaffen und die Vision einer Welt zu leben, die für allen einen Platz hat! Wir von der Initiative: Wir wollen keinen Krieg! Wir wollen eine friedliche, menschenwürdige Welt für alle, ringen darum! Wir brauchen Politik und Wirtschaftsbeziehungen und eine internationale Ordnung, die schrittweise Allen gleiches, menschenwürdiges Leben rechtlich sichert! Das sollten wir von der Politik fordern, aber das wird nur erfolgreich sein, wenn wir auf der Bürgerebene, in der Zivilgesellschaft,  uns dazu international vernetzen und in den aktuellen Streitpunkten von diesem Standpunkt Lösungen erarbeiten und um ihre Durchsetzung ringen, sie mehrheitsfähig machen, trotz der Medienübermacht der herrschenden Schichten. Wenn Ihr mit uns dafür zusammenarbeiten wollt, seid ihr solidarisch eingeladen. Menschen wie Nelson Mandela, Rosa Luxemburg, Henry Wallace, Eleonore Roosevelt, Willy Brandt, Karl Marx, Immanuel Kant, Stephan Hessel und viele andere, stehen für diese Vision; sie haben viel Vorarbeit geleistet, auf der wir aufbaue können. Unsere Initiative hat eine ehemalige Fabrik und will ein Team aufbauen, das dort ein Bildungsprogramm für Multiplikatoren schafft für eine solche globale Bürgerbewegung, Teams, die beginnen die Welt von Unten zu vernetzen, die die aktuellen globalen Ereignisse diskutieren und Vorschläge erarbeiten und Nachrichtenarbeit organisieren! Auch das schaffen wir aber nur gemeinsam.

Für IWW (Initiative: Wir wollen keinen Krieg! Wir wollen eine friedliche, menschliche Welt für alle!    Wolfgang Lieberknecht
Email: WirwollenkeinenKrieg@gmx.de
Telefon: 05655-924981

schwerter-zu-pflugscharen1

Advertisements