So schrieb die Daily Mail  am 22. April in einem Artikel:

Eine selbstgewählte Gruppe von ehemaligen Top-Militärs, CIA-Insidern und Think-Tankern erklärte am Dienstag in Washington, dass eine siebenmonatige Untersuchung der tödlichen Terroranschläge von 2012 feststellte, dass diese hätten verhindert werden können – wenn die Vereinigten Staaten nicht dabei geholfen hätten, die al-Kaida-Milizen in ganz Libyen ein Jahr früher zu bewaffnen.

“Die Vereinigten Staaten wechselten mit dem was wir in Libyen taten im Krieg gegen den Terror die Seiten, im Wissen um die Förderung der Bereitstellung von Waffen an bekannte al-Kaida Milizen und Figuren,” sagte Clare Lopez, ein Mitglied der Kommission und ehemalige CIA-Offizierin gegenüber MailOnline.

Sie beschuldigte die Obama-Administration der Nichtumsetzung des Stopps der Hälfte einer einer Milliarde Dollar teuren Waffenlieferung an die Vereinigten Arabischen Emirate, damit diese nicht die al-Kaida-Milizen erreichen würde.

“Denken Sie daran, diese Waffen die nach Benghasi kamen, durften mit Erlaubnis unserer Streitkräfte passieren, welche die Lieferungen zu Luft und zur See blockierten,” behauptete Lopez. “Sie hatten die Erlaubnis zu kommen. … [Sie] wussten, dass diese Waffen kommen und dass es genehmigt war.”

“Die Geheimdienste waren Teil davon, das US-Außenministerium war Teil davon, und sicherlich bedeutet dies, dass die gesamte oberste Führung der Vereinigten Staaten, die Führung der Nationalen Sicherheit, und möglicherweise auch der Kongress – wenn dieser darüber informiert wurde – darüber Bescheid wussten.”

“Das Weiße Haus und führende Kongressmitglieder,” schrieb die Gruppe in dem am Dienstag veröffentlichten Zwischenbericht, “verfolgte vorsätzlich und bewusst eine Politik, die materielle Unterstützung an terroristische Gruppen vorsah, um einen Führer [Muammar al-Gaddafi] zu stürzen, der mit dem Westen eng zusammenarbeitete um die al-Kaida zu unterdrücken.”

“Manche sehen es als Verrat an”, sagte Wayne Simmons, ein ehemaliger CIA-Offizier, der an den Untersuchungen der Kommission teilnahm.

Gerade diese Umstände müssen bekannt gemacht werden, da sich das selbe Spiel inzwischen in Syrien wiederholt. Während der amerikanischen Bevölkerung weis gemacht wird, dass die US-Truppen im Nahen und Mittleren Osten gegen die “böse al-Kaida” kämpfen würde, offenbart sich nämlich zusehends ein anderes Bild der Realität. Im Wirklichkeit ist es so, dass die USA ihre selbst gezüchtete “Terrorgruppe” nach wie vor mit Waffen versorgt um damit unliebsamen Staatsführern auf den Pelz zu rücken.

http://www.dailymail.co.uk/news/article-2610598/Group-US-switched-sides-War-Terror-facilitating-500-MILLION-weapons-deliveries-Libyan-al-Qaeda-militias-leading-Benghazi-attack.html

Benghazi attack could have been prevented if US hadn’t ‘switched sides in the War on Terror’ and allowed $500 MILLION of weapons to reach al-Qaeda militants, reveals damning report

  • Citizens Committee on Benghazi claims the US government allowed arms to flow to al-Qaeda-linked militants who opposed Muammar Gaddafi
  • Their rise to power, the group says, led to the Benghazi attack in 2012
  • The group claims the strongman Gaddafi offered to abdicate his presidency, but the US refused to broker his peaceful exit
  • The commission, part of the center-right Accuracy In Media group, concluded that the Benghazi attack was a failed kidnapping plot
  • US Ambassador Chris Stevens was to be captured and traded for ‘blind sheikh’ Omar Abdel-Rahman, who hatched the 1993 WTC bombing plot

By DAVID MARTOSKO, U.S. POLITICAL EDITOR

The Citizens Commission on Benghazi, a self-selected group of former top military officers, CIA insiders and think-tankers, declared Tuesday in Washington that a seven-month review of the deadly 2012 terrorist attack has determined that it could have been prevented – if the U.S. hadn’t been helping to arm al-Qaeda militias throughout Libya a year earlier.

‘The United States switched sides in the war on terror with what we did in Libya, knowingly facilitating the provision of weapons to known al-Qaeda militias and figures,’ Clare Lopez, a member of the commission and a former CIA officer, told MailOnline.

She blamed the Obama administration for failing to stop half of a $1 billion United Arab Emirates arms shipment from reaching al-Qaeda-linked militants.

‘Remember, these weapons that came into Benghazi were permitted to enter by our armed forces who were blockading the approaches from air and sea,’ Lopez claimed. ‘They were permitted to come in. … [They] knew these weapons were coming in, and that was allowed..

‘The intelligence community was part of that, the Department of State was part of that, and certainly that means that the top leadership of the United States, our national security leadership, and potentially Congress – if they were briefed on this – also knew about this.’

The weapons were intended for Gaddafi but allowed by the U.S. to flow to his Islamist opposition.

Scroll down for video

The Citizens Committee on Benghazi released its interim findings on April 22, 2014 in Washington. Pictured are (L-R) Clare Lopez, Admiral (Ret.) Chuck Kubic, Admiral (Ret.) James 'Ace' Lyons, former CIA officer Wayne Simmons and civil rights attorney John Clarke

The Citizens Committee on Benghazi released its interim findings on April 22, 2014 in Washington. Pictured are (L-R) Clare Lopez, Admiral (Ret.) Chuck Kubic, Admiral (Ret.) James ‘Ace’ Lyons, former CIA officer Wayne Simmons and civil rights attorney John Clarke

On September 11, 2012 armed terror-linked militias attacked U.S. diplomatic outposts in Benghazi, Libya, killing four Americans and driving the United States out of that part of the country

On September 11, 2012 armed terror-linked militias attacked U.S. diplomatic outposts in Benghazi, Libya, killing four Americans and driving the United States out of that part of the country

‘The White House and senior Congressional members,’ the group wrote in an interim report released Tuesday, ‘deliberately and knowingly pursued a policy that provided material support to terrorist organizations in order to topple a ruler [Muammar Gaddafi] who had been working closely with the West actively to suppress al-Qaeda.’

‘Some look at it as treason,’ said Wayne Simmons, a former CIA officer who participated in the commission’s research.

Retired Rear Admiral Chuck Kubic, another commission member, told reporters Tuesday that those weapons are now ‘all in Syria.’

‘Gaddafi wasn’t a good guy, but he was being marginalized,’ Kubic recalled. ‘Gaddafi actually offered to abdicate’ shortly after the beginning of a 2011 rebellion.

‘But the U.S. ignored his calls for a truce,’ the commission wrote, ultimately backing the horse that would later help kill a U.S. ambassador.

Kubic said that the effort at truce talks fell apart when the White House declined to let the Pentagon pursue it seriously.

‘We had a leader who had won the Nobel Peace Prize,’ Kubic said, ‘but who was unwilling to give peace a chance for 72 hours.’

In March 2011, Kubic said, U.S. Army Africa Commander General Carter told NBC News that the U.S. military was not actively targeting Muammar Gaddafi. That, Kubic revealed, was a signal to the Libyan dictator that there was a chance for a deal.

Gaddafi responded by ‘verifiably … pull[ing] his forces back from key rebel-held cities such as Benghazi and Misrata.’

Christopher Stevens served as the U.S. Ambassador to Libya from June 2012 to September 11, 2012 when he was killed in the attack

Christopher Stevens served as the U.S. Ambassador to Libya from June 2012 to September 11, 2012 when he was killed in the attack

Then-Secretary of State Hillary Clinton told the Senate Foreign Relations Committee in January 23 that it mattered little why the Benghazi diplomatic compound was attacked: 'What difference, at this point, does it make?'

Then-Secretary of State Hillary Clinton told the Senate Foreign Relations Committee in January 23 that it mattered little why the Benghazi diplomatic compound was attacked: ‘What difference, at this point, does it make?’

Gaddafi wanted only two conditions to step down: permission to keeo fighting al-Qaeda in the Islamic Maghreb (AQIM), and the lifting of sactions against him, his family, and those loyal to him.

The Obama administration’s unwillingness to help broker a peaceful exit for the Libyan strongman, ‘led to extensive loss of life (including four Americans)’ when al-Qaeda-linked militants attacked U.S. diplomatic facilities in the city of Benghazi,’ the commission told reporters.

The White House and the National Security Staff did not immediately respond to questions about the group’s findings.

‘We don’t claim to have all the answers here,’ said Roger Aronoff, whose center-right group Accuracy in Media sponsored the group and its work.

‘We hope you will, please, pursue this,’ he told reporters. ‘Check it out. Challenge us.’

Retired Admiral Chuck Kubic said the White House refused to let the Pentagon pursue a peaceful exit for Muammar Gaddafi: 'We had a leader who had won the Nobel Peace Prize, but who was unwilling to give peace a chance for 72 hours'

Retired Admiral Chuck Kubic said the White House refused to let the Pentagon pursue a peaceful exit for Muammar Gaddafi: ‘We had a leader who had won the Nobel Peace Prize, but who was unwilling to give peace a chance for 72 hours’

The commission and AIM filed 85 document requests under the Freedom Of Information Act, hitting the Department of Defense, State Department, Federal Bureau of Investigation and Central Intelligence Agency with demand after demand.

But most of its information has come from insiders with deep knowledge of the flow of weapons in Libya and elsewhere in the African Maghreb.

Admiral James ‘Ace’ Lyons told the group that he believes the raid on the Benghazi compound was intended as a kidnapping exercise, aimed at snatching U.S. Ambassador Chris Stevens and demanding a prisoner swap for the ‘blind sheikh’ Omar Abdel-Rahman.

Abdel-Rahman is serving a life sentence in federal prison for planning the 1993 bombing of the World Trade Center garage in New York City. He also masterminded a plan, later foiled, to blow up the United Nations, both the Lincoln and Holland tunnels, the George Washington Bridge and a federal building where the FBI had a base of operations.

A senior FBI source, Lyons said Tuesday, ‘told me that was the plan.’

The attack, history shows, grew in intensity and resulted in the deaths of Stevens and three other U.S. personnel.

Lyons also said U.S. claims that it lacked the resources to mount a counterattack in time to save lives is false.

‘I’m going to tell you that’s not true,’ he said. ‘We had a 130-man unit of forces at Sigonella [AFB in Italy]. They were ready to go.’

‘The flight time from Sigonella to Benghazi is roughly an hour.’

Killed: An image captured by a cellular phone camera shows the arrest of strongman Muammar Gaddafi in Sirte, Libya on October 20, 2011

Killed: An image captured by a cellular phone camera shows the arrest of strongman Muammar Gaddafi in Sirte, Libya on October 20, 2011

Former CIA officer Clare Lopez accused the U.S. government of allowing arms to flow to al-Qaeda militants who opposed Gaddafi in 2011, 'switching sides in the war on terror'

Former CIA officer Clare Lopez accused the U.S. government of allowing arms to flow to al-Qaeda militants who opposed Gaddafi in 2011, ‘switching sides in the war on terror’

Some of the group’s claims strain credibility, including the assertion that the Obama administration’s early effort to blame the Benghazi attack on a protest against a crude anti-Muslim YouTube video ‘appears to have been well-coordinated with U.S.Muslim Brotherhood organizations as well as Islamic state members of the Organization of Islamic Cooperation (OIC).’

Those groups, the commission noted, ‘all joined in condemnation of the video, and, even more troubling, issued calls for restrictions on Americans’ free speech rights.’

But Simmons, the former CIA officer, criticized the Obama administration on the familiar refrain of then-Secretary of State Hillary Clinton exclaiming in a Senate hearing that it mattered little why the Benghazi facilities were struck.

‘They believed they were going to be saved, that they were going to be rescued, but they weren’t,’ Simmons said of the four Americans who died.

‘I know who made the decision, in my heart of hearts, to leave our war fighters there and be blown up. And then to have one of the most powerful politicians in our country sit there and say, “What difference does it make?” – should be an alarm bell for all Americans.

‘It haunts me,’ Simmons said. ‘I play that line over, and over, and over, and over in my mind.’

The group has called for a Select Congressional Committee to investigate the Benghazi episode. A total of 189 House members have signed on to a bill that would create the committee, which would be bipartisan and have sweeping powers to subpoena the executive branch.

House Speaker John Boehner, Lopez said Tuesday, ‘he blocked it. One has to wonder if he and Congress have had some sort of briefing on what happened.’

Kubic insisted that Congress is unable to break logjams in the Obama administration and find out what happened in the days leading up to and following the Benghazi attack without a new committee.

‘If they don’t have strong subpoena power, if they don’t have the ability to do long-term cross examination, it won’t work,’ he said.

 

Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2610598/Group-US-switched-sides-War-Terror-facilitating-500-MILLION-weapons-deliveries-Libyan-al-Qaeda-militias-leading-Benghazi-attack.html#ixzz307gHXvH8
Follow us: @MailOnline on Twitter | DailyMail on Facebook

Hillary Clinton: Wir haben Al kaida zusammengebracht:

https://www.youtube.com/watch?v=BCqnb3eaSPw

http://www.hintergrund.de/20090814466/globales/terrorismus/die-geplatzte-bombe-bin-laden-hat-bis-zum-11september-fuer-die-usa-gearbeitet.html

Die ehemalige FBI-Übersetzerin Sibel Edmonds* ließ in Mike Maloys Radio-Show als Gast von Brad Friedman eine Bombe platzen. (1)

In dem Interview sagt Sibel (Edmonds), dass die Vereinigten Staaten während der ganzen Zeit bis zum 11. September (2001) “enge Beziehungen” zu Bin Laden und den Taliban unterhalten hätten.

Diese “engen Beziehungen” zu Bin Laden schlossen auch seinen Einsatz bei “Operationen” in Zentralasien ein, auch in Xinjiang (dem Uigurischen Autonomen Gebiet) in China. Bei diesen “Operationen” wurden Al-Qaida und die Taliban in der gleichen Weise eingesetzt, “wie wir das während des afghanisch/sowjetischen Konflikts taten”, das heißt, sie bekämpften stellvertretend für uns unsere Feinde. 

Sibel (Edmonds) hat schon vorher beschrieben und jetzt in diesem Interview wiederholt, dass die Türkei – unterstützt von Akteuren aus Pakistan, Afghanistan und Saudi Arabien – als Erfüllungsgehilfe in diesen Prozess einbezogen war, und ihrerseits Bin Laden, die Taliban und andere als hilfswillige Terroristen-Armee einsetzte.

Die geplatzte Bombe: Bin Laden hat bis zum 11. September für die USA gearbeitet!

Drucken E-Mail
Sibel Edmonds in Mike Malloys Radio-Show – 

Von LUKERY / DAILY KOS, 14. August 2009 – 

edmondsDie ehemalige FBI-Übersetzerin Sibel Edmonds* ließ in Mike Maloys Radio-Show als Gast von Brad Friedman eine Bombe platzen. (1)

In dem Interview sagt Sibel (Edmonds), dass die Vereinigten Staaten während der ganzen Zeit bis zum 11. September (2001) “enge Beziehungen” zu Bin Laden und den Taliban unterhalten hätten.

Diese “engen Beziehungen” zu Bin Laden schlossen auch seinen Einsatz bei “Operationen” in Zentralasien ein, auch in Xinjiang (dem Uigurischen Autonomen Gebiet) in China. Bei diesen “Operationen” wurden Al-Qaida und die Taliban in der gleichen Weise eingesetzt, “wie wir das während des afghanisch/sowjetischen Konflikts taten”, das heißt, sie bekämpften stellvertretend für uns unsere Feinde.

Sibel (Edmonds) hat schon vorher beschrieben und jetzt in diesem Interview wiederholt, dass die Türkei – unterstützt von Akteuren aus Pakistan, Afghanistan und Saudi Arabien – als Erfüllungsgehilfe in diesen Prozess einbezogen war, und ihrerseits Bin Laden, die Taliban und andere als hilfswillige Terroristen-Armee einsetzte.

Die Kontrolle über Zentralasien

Die amerikanischen “Staatsmänner”, die (in Wirklichkeit) hinter all diesen Aktivitäten steckten, wollten die Kontrolle über die riesengroßen Energievorräte Zentralasiens gewinnen und neue Märkte für militärische Produkte (der USA) erschließen.

Die Amerikaner hatten dabei ein Problem. Sie duften bei diesen Operationen keine Fingerabdrücke hinterlassen, um a) öffentliche Revolten in den zentralasiatischen Ländern Usbekistan, Aserbaidschan, Kasachstan und Turkmenistan und b) Reaktionen Chinas und Russlands zu vermeiden. Sie fanden eine raffinierte Lösung, indem sie ihren Marionettenstaat Türkei als Erfüllungsgehilfen agieren ließen und gleichzeitig das Zusammengehörigkeitsgefühl der islamischen Türkei und der anderen islamischen Staaten ausnutzten.

Die Türkei, ein NATO-Verbündeter (der USA), genießt in dieser Region viel mehr Vertrauen als die Vereinigten Staaten und konnte, eingedenk der Geschichte des Osmanischen Reiches, von einem neuen türkischen Großreich mit einem bedeutend größeren Einflussbereich träumen. Die Mehrheit der Bevölkerung Zentralasiens teilt die Geschichte, die Sprache und die Religion mit den Türken. (2)

Die Türken ihrerseits setzten die Taliban und Al-Qaida, ein, indem sie an deren Träume von einem übergreifenden islamischen Kalifat appellierten. Vermutlich oder sogar sehr wahrscheinlich haben die Vereinigten Staaten über die Türken auch sehr gut bezahlt.

Dazu sagt Sibel (Edmonds):

„Deshalb führte mehr als ein Jahrzehnt lang eine kleine, von den USA bezahlte Gruppe in Zentralasien illegale verdeckte Operationen durch, die im Interesse der US-Ölindustrie und des militärisch-industriellen Komplexes lagen; türkische Kontaktleute, saudische Partner und die pakistanischen Verbündeten förderten deren Ziele im Namen des Islam.“

Die Uiguren

Sibel (Edmonds) wurde kürzlich gebeten, über die gegenwärtige Situation der Uiguren in Xinjiang zu schreiben; sie weigerte sich zwar, sagte aber: “Da haben wir überall die Finger drin.”

Natürlich ist sie nicht die einzige Person, die das weiß. Eric Margolis, einer der besten westlichen Reporter in Bezug auf Zentralasien, bestätigte, dass Uiguren bis 2001 in Trainingslagern in Afghanistan ausgebildet wurden.

(Sie) wurden von Bin Laden dafür ausgebildet, in ihrer Heimat Xinjiang die kommunistischen Chinesen zu bekämpfen; das geschah nicht nur mit Wissen, sondern mit der Unterstützung der CIA, die dachte, dass die Uiguren, wenn jemals ein Krieg mit China ausbräche, noch sehr nützlich sein könnten.”

Margolis äußerte auch:

“Afghanistan war nicht insgesamt eine Brutstätte des Terrorismus, es gab nur Kommandotrupps und Gruppen von Guerillakämpfern, die für spezielle Einsätze in Zentralasien ausgebildet wurden.”

In einem andern Interview sagte Margolis:

“Das bestätigt ein Bonmot Henry Kissingers, der sagte, der einzige Zustand, der noch gefährlicher sei, als Amerikas Feind zu sein, wäre, mit ihm verbündet zu sein, denn diese chinesischen Muslime aus Xinjiang, der westlichsten Provinz Chinas, wurden von der CIA bezahlt und von den Vereinigten Staaten mit Waffen versorgt.

Die CIA wollte sie im Falle eines Krieges mit China einsetzen oder einfach nur, um dort (in Xinjiang) Unruhe zu stiften; sie wurden von Afghanistan aus trainiert und unterstützt, einige von ihnen in Zusammenarbeit mit Osama bin Laden. Die Amerikaner steckten bis zu den Ohren in dieser Angelegenheit.”

Die Galerie der Schurken

fullerIm letzten Jahr hatte Sibel (Edmonds)eine glänzende Idee, um etwas über diese kriminellen Machenschaften mitteilen zu können, obwohl ihr verboten worden war, darüber zu reden:
Unter dem Titel “Sibel Edmonds’ privilegierte Galerie der Staatsgeheimnisse” veröffentlichte sie achtzehn Fotos von Leuten, die an den Aktivitäten beteiligt waren, die sie ans Licht bringen wollte.(3) Einer davon ist Anwar Yusuf Turani, der so genannte “Exil-Präsident von Ost-Turkestan”, womit Xinjiang gemeint ist. Seine so genannte “Exilregierung” wurde im September 2004 auf dem Capitol Hill (dem Sitz des US-Kongresses in Washington)“gegründet” – unter scharfem Protest Chinas.

Zu dieser Schurken-Galerie gehört auch der “ehemalige” (CIA-)Spion Graham Fuller, der mit Turani die Gründung der “Exilregierung von Ost-Turkestan” eingefädelt hat. Fuller hat viele Artikel über Xinjiang geschrieben, und sein für die Rand Corporation (4) erstelltes “Xinjiang Projekt” lieferte offensichtlich die Vorlage für Turanis Exilregierung. Sibel Edmonds hat öffentlich ihre Verachtung für Herrn Fuller bekundet. (5)

Die Susurluk Connection 

Das türkische Establishment hat seit langem staatliches Handeln mit dem Terrorismus, dem Drogenhandel und anderen kriminellen Aktivitäten verknüpft; diese in der Türkei als “Tiefer Staat” bezeichneten Verbindungen kamen durch das Susurluk-Ereignis von 1996 (einem aufschlussreichen Verkehrsunfall bei der türkischen Stadt Susurluk) ans Licht. (6)

Sibel (Edmonds) berichtete, dass “einige der Susurluk-Hauptakteure in Chicago gelandet sind und von dort aus ‘bestimmte Aspekte ihrer auf die Uiguren in Ost-Turkestan ausgerichteten Aktivitäten steuerten”.

Auch einer der Hauptakteure des “Tiefen Staates”, Mehmet Eymur, der ehemalige Chef der Anti-Terror-Abteilung des türkischen Geheimdienstes / MIT, ist in Sibel Edmonds’ Schurken-Galerie vertreten. Eymur wurde Exil in den Vereinigten Staaten gewährt. Ein weiterer Kopf in der Galerie ist Marc Grossman, der zu der Zeit, als das Susurluk-Ereignis den “tiefen Staat” enthüllte, US-Botschafter in die Türkei war. Er wurde kurz danach vorzeitig von seinem Posten abberufen, ebenso wie sein Untergebener, Major Douglas Dickerson, der Sibel Edmonds später für seinen Spionagering zu rekrutieren versuchte. (7)

Die Vorgehensweise der Susurluk Connection ist die gleiche, die nach Sibel (Edmonds’)Beschreibung in Zentralasien angewandt wurde. Der einzige Unterschied ist, dass die Vorgänge, die sich vor einem Jahrzehnt in der Türkei abgespielt haben, bekannt wurden, während die Staatsorgane in den Vereinigten Staaten, einschließlich der mit ihnen kooperierenden Medien, die zweite Story zu unterdrücken versuchen.

Tschetschenien, Albanien und der Kosovo 

Zentralasien ist nicht die einzige Region, in der die amerikanische Außenpolitik ihre Interessen von Bin Laden vertreten ließ. Schauen Sie sich den Krieg in Tschetschenien an! Ich möchte hier dokumentieren, dass Richard Perle und Stephen Solarz, die beide in Sibels Schurken-Galerie vertreten sind, sich mit anderen führenden Neocon-Leuchten wie Elliott Abrams, Kenneth Adelman, Frank Gaffney, Michael Ledeen, James Woolsey und Morton Abramowitz zu einer Gruppe zusammengeschlossen haben, die sich American Committee for Peace in Chechnya / ACPC (Amerikanisches Komitee für den Frieden in Tschetschenien)nannte. Bin Laden seinerseits hat für den Krieg in Tschetschenien nicht nur 25 Million Dollar gespendet, sondern auch zahlreiche Kämpfer, technisches Know-how und Trainingscamps zur Verfügung gestellt.

Die Interessen der Vereinigten Staaten deckten sich auch im Kosovo und in Albanien mit den Interessen der Al-Qaida.

Natürlich kann unter besonderen Umständen “der Feind meines Feindes mein Freund” sein. Andererseits müssten wir in einer transparenten Demokratie eigentlich eine volle Aufklärung aller Umstände erwarten können, die zu einem tragischen Ereignis wie (den Anschlägen) am 11. September (2001) geführt haben. Die 9/11 Commission (die Kommission zur Aufklärung des 11.September) hätte eigentlich genau des tun müssen.

Staatsgeheimnisse

Sibel (Edmonds) ist zu der am stärksten geknebelten Frau Amerikas gemacht worden, weil ihr das States Secrets Privilege (das Verbot, über Staatsgeheimnisse zu reden) gleich zweimal auferlegt wurde. (8)

Ihre 3½ Stunden dauernde Aussage vor der 9/11 Commission wurde vollkommen unterdrückt und in dem Bericht (der Kommission) nur in einer Fußnote erwähnt, die Leser auf deren Geheimhaltung hinweist. In ihrem Interview (in der Radio-Show) sagte Sibel Edmonds, sie habe in ihrer der Geheimhaltung unterworfenen Aussage vor allem darauf hingewiesen, dass die Vereinigten Staaten Bin Laden und die Taliban in Zentralasien – einschließlich Xinjiang – (für ihre Zwecke) benutzt haben. In diesem Interview wiederholt sie ständig, die US-Regierung begründe das ihr auferlegte Redeverbot damit, dass “heikle diplomatische Beziehungen zur Türkei, zu Israel, zu Pakistan und zu Saudi-Arabien” geschützt werden müssten. Das ist zwar teilweise wahr, aber es ist auch wahr, dass sich die US-Regierung damit auch selbst schützen will; in den Vereinigten Staaten ist es nämlich ebenfalls ein Verbrechen, wenn die Geheimhaltung benutzt wird, um andere Verbrechen zu vertuschen.

Sibel Edmonds sagt in dem Interview:

“Ich habe Information über Angelegenheiten, über die uns unsere Regierung belogen hat. … Mit Hilfe meiner als “geheim” qualifizierten Aussagen wäre leicht zu beweisen, dass die Regierung gelogen hat, weil sie belegen, dass wir zu diesen Leuten die ganze Zeit – seit ihrem Einsatz in Zentralasien bis zum 11. September einschließlich – sehr enge Beziehungen unterhielten.”

Zusammenfassung 

Die geplatzte Bombe besagt, dass offensichtlich bestimmte Leute in den Vereinigten Staaten Bin Laden bis zum 11. September 2001 (für ihre Zwecke) benutzt haben.

Es ist auch wichtig, zu wissen, warum das geschehen ist: Führende Personen der Vereinigten Staaten haben (die für sie nützlichen) Terrorakte viele Jahre lang Al-Qaida und den Taliban übertragen, und den Versuch, aus Waffenverkäufen und dem Erwerb von Konzessionen zur Förderung von Erdöl und Erdgas private Profite zu ziehen, als Islamisierung Zentralasiens ausgegeben.

Das Schweigen der US-Regierung ist so auffallend, dass der Rückschlag fürchterlich sein wird.


Sibel Deniz Edmonds (* 1970 im Iran) ist eine ehemalige Übersetzerin arabischer Texte beim FBI und Gründerin der National Security Whistleblowers Coalition (NSWBC). Edmonds wurde im März 2002 als Sprachenspezialistin im Washington Field Office des FBI entlassen. Sie hatte einem Kollegen vorgeworfen, die illegalen Aktivitäten eines Türken zu decken und behauptete, dass Sicherheitsverstöße und absichtliches Verdecken von Geheimdienstinformationen die Sicherheit der Vereinigten Staaten von Amerika beeinträchtigen. Die Protokolle der von ihr geführten Gerichtsverfahren werden aus Sicherheitsgründen nicht veröffentlicht. (Aus: Wikipedia – Sibel Edmonds )


Anmerkungen:
(Textanmerkungen in kursiven Klammern und die Fußnoten wurden vom Übersetzer bzw. der Redaktion eingefügt.)

(1) Teilniederschrift des Interviews mit Sibel Edmonds s.http://letsibeledmondsspeak.blogspot.com/2009/07/sibel-edmonds-on-mike-malloy.html
(2) Zur Verbreitung und Geschichte der Sprache:http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrkische_Sprache#Verbreitung
(3) http://www.justacitizen.com/images/Gallery%20Draft2%20for%20Web.htm
(4) eine militärnahe US-Denkfabrik, s. http://de.wikipedia.org/wiki/Rand_Corporation
(5) Informationen zu Fuller unter: http://en.wikipedia.org/wiki/Graham_Fuller
(6) s. http://de.wikipedia.org/wiki/Tiefer_Staat undhttp://www.nadir.org/nadir/periodika/widerstand/susurluk.htm
(7) s http://letsibeledmondsspeak.blogspot.com/2008/01/uk-media-slams-us-media-on-sibel.html
(8) s. http://en.wikipedia.org/wiki/State_Secrets_Privilege

http://www.hintergrund.de/20090814466/globales/terrorismus/die-geplatzte-bombe-bin-laden-hat-bis-zum-11september-fuer-die-usa-gearbeitet.html

Advertisements