Offener Brief an alle Parteien

Liebe Freunde! Liebe Mitbürger! Liebe Mit-Aktivisten!

Wir, die Initiatoren der Mahnwachen für den Frieden sehen uns zur Zeit starkem Beschuss von verschiedenen Seiten ausgesetzt, weil die Mehrzahl der deutschen Medienvertreter mit unserem Konzept der Parteilosigkeit und des Schulterschlusses mit allen Teilen der Bevölkerung, unabhängig von Parteizugehörigkeit, Ethnie, Religion oder gesellschaftlicher Stellung offenbar ein starkes Einordnungsproblem hat. Wir vertreten keine bestimmte Ideologie, weshalb man uns nicht einer der bisher gültigen Kategorien zuordnen kann. Das macht uns in den Augen vieler Menschen, die sich sicherer fühlen, wenn sie in diesen Kategorien denken können, suspekt.

Nun haben wir aber nicht die Absicht, unser Ziel, den Schulterschluss mit allen friedliebenden Menschen, aufzugeben, nur um in eine bestimmte Schublade zu passen. Wir sind der festen Überzeugung, dass Frieden ein universelles Ziel aller Menschen ist, weshalb auch alle Menschen gemeinsam dafür eintreten sollten. Bisher ist dies auf unseren Mahnwachen genau so geschehen. Seht Euch die Fotos an! Seht Euch an, wie dort Menschen unterschiedlicher Hautfarbe, unterschiedlicher Religionen und unterschiedlicher Gesellschaftsschichten miteinander für etwas einstehen, das ihnen allen wichtig ist!

Deshalb unsere Bitte an Euch: Werbt bitte auf Euren Seiten NICHT für unsere Mahnwachen. Tut nichts, was den Eindruck erwecken könnte, dass diese Veranstaltungen für den Frieden mit einer bestimmten politischen Richtung, einer Partei, einer Organisation oder einer Ideologie assoziiert werden.
Wenn Ihr Euch einbringen wollt, dann tut dies als Menschen, nicht als Mitglieder einer Partei. Gesellt Euch zu den anderen Menschen auf den Mahnwachen, lernt sie kennen, erfahrt etwas über ihr Leben, ihre Hoffnungen, Nöte und Träume! Solidarisiert Euch mit ihnen, damit auch sie sich mit Euch solidarisieren können. Und steht mit ihnen und uns ein für unser gemeinsames Ziel: Den Frieden! In Europa! In der Welt!

Herzliche Grüße
Die Initiatoren der Mahnwachen für den Frieden