BUNDESWEHR
Ex-Generalinspekteur Kujat fordert Rückkehr der Wehrpflicht

Die Wehrpflicht muss wieder eingeführt werden, verlangt der Ex-Generalinspekteur Harald Kujat in der ZEIT. Deutschland könne sich sonst nicht selbst verteidigen.

Die Bundeswehr ist nach Ansicht ihres früheren Generalinspekteurs derzeit nicht in der Lage, ihren Kernauftrag, die Landes- und Bündnisverteidigung zu erfüllen. Deshalb fordert Harald Kujat die Wehrpflicht wieder einzuführen. Sollten etwarussische Truppen in die baltischen Staaten einmarschieren, “fehlen allein schon die Flugzeuge, um schweres Gerät rasch in die Krisenregion verlegen zu können”, sagte Kujat der ZEIT.

Die Bundeswehr habe “zu wenig Kampfflugzeuge, Kampfhubschrauber, zu wenig schwere Waffen – und vor allem zu wenig Soldaten”, sagte Kujat weiter. Er sprach sich angesichts der Krim-Krise und der aggressiven russischen Politik für eine “grundlegende Neubewertung” der sicherheitspolitischen Lage aus: “Meiner Meinung nach bedeutet das, dass die Landesverteidigung als Bündnisverteidigung wieder ins Zentrum der Überlegungen gehört.” Der Umbau der Bundeswehr zur Einsatzarmee müsse gestoppt werden.

Zur Landesverteidigung bräuchte Deutschland demnach zahlenmäßig starke Landstreitkräfte. Dieses könnte nur auf zwei Arten erreicht werden: “Entweder wird der Soldatenberuf deutlich attraktiver, also erkennbar auch besser bezahlt – oder man führt die Wehrpflicht wieder ein.” Letzteres sei wahrscheinlicher, sagte Kujat.

Zuvor hatte der frühere Nato-General Egon Ramms der Bild-Zeitung gesagt: “Wir brauchen die Wehrpflicht, Deutschland kann die Landesverteidigung im Bündnisfall anders nicht gewährleisten.” Mit einer Freiwilligen-Armee ginge dies “schon gar nicht”.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-03/bundeswehr-wehrpflicht-kujat