Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:”Normale Tabelle”;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:””;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin-top:0cm;
mso-para-margin-right:0cm;
mso-para-margin-bottom:10.0pt;
mso-para-margin-left:0cm;
line-height:115%;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:”Calibri”,”sans-serif”;
mso-ascii-font-family:Calibri;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Calibri;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;
mso-fareast-language:EN-US;}

https://i0.wp.com/www.globalpost.com/sites/default/files/imagecache/gp3_slideshow_large/lakhdar-brahimi-syria-security-council.jpg

Der in Frankreich lebende 78 jährige Jurist und Politikwissenschaftler hat als UNO-Diplomat in den vergangenen Jahren in vielen internationalen Konflikten vermittelt. Jetzt soll er in Syrien eine Lösung suchen. Er hat große Skepsis geäußert, was ein mögliches militärisches Eingreifen in dem Land angeht. Über eine militärische Option zu sprechen, gleiche einem Eingeständnis des diplomatischen Versagens, sagte der ehemalige algerische Außenminister. Er hoffe sehr, dass eine militärische Intervention nicht nötig sei.

Die USA als westliche Führungsmacht spielt eine wesentliche Rolle bei der Lösung des Konflikts. Um deren Außenpolitik einzuschätzen, kann man die bisherigen Erfahrungen Brahimis heranziehen, die er im vergangenen Jahr in einem Interview mit dem österreichischen Standard äußerte, die wenig Gutes erwarten lassen:

“Mental waren sie längst im Irak”

INTERVIEW | GUDRUN HARRER, 10. September 2011, 19:09

DER STANDARD-

Schwerpunktausgabe 9/11

Lakhdar Brahimi war nach 9/11 der Mann der Uno in Afghanistan und im Irak – Für den Insider sind noch immer viele Fragen offen

Gudrun Harrer stellte fest, dass sogar für einen Insider wie ihn viele Fragen offen sind.

Standard: Wo waren Sie 9/11?

Brahimi: Ich war hier, in meiner Wohnung in Paris. Meine Tochter, die bei CNN arbeitete, rief mich an und sagte nur: “Schalte CNN ein”. Ich dachte, sie sei auf Sendung, und dann sah ich das Flugzeug in den zweiten Turm fliegen, wie Millionen anderer Menschen auch. Und buchstäblich am Tag danach kam der Anruf mit der Bitte, ich solle meinen Job für die Uno in Afghanistan wiederaufnehmen. Wie Sie wissen, war ich im Herbst 1999 als Sondergesandter zurückgetreten, aus Protest, wegen mangelnder Unterstützung für unsere Arbeit.

Standard: Konnten Sie, was Sie auf CNN sahen, sofort einordnen?

Brahimi: Der Verdacht – Araber und Al-Kaida – war da. Die Anschläge auf die US-Botschaften in Afrika lagen ja bereits hinter uns. Und ich hatte schon 1998 als Uno-Diplomat den Taliban gesagt, dass ihre “Freunde”, Al-Kaida, eine Agenda haben, die nichts mit Afghanistan zu tun hat und dem Land sehr schaden wird.

Standard: Was haben die Taliban Ihnen damals geantwortet?

Brahimi: Dass die ihre Gäste sind, in deren Schuld sie stehen, weil sie – gemeinsam mit den Amerikanern übrigens – geholfen haben, die Sowjets zu bekämpfen. Ich sagte ihnen, dass ich aus derselben Tradition der Gastfreundschaft komme, aber dass es auch heißt: “Der Gast ist der Herr deines Hauses – bevor er beginnt, deine Nachbarn zu beleidigen.” Jedenfalls hatten die Taliban mit dem nichts zu tun, was Al-Kaida außerhalb Afghanistans trieb.

Standard: Aber seit 9/11 sind die Taliban und Al-Kaida für den Westen ein und dasselbe.

Brahimi: Das war der erste große Fehler, der begangen wurde. Taliban und Al-Kaida waren immer zwei unterschiedliche Gruppen, zu verschiedenen Zeiten in unterschiedlichem Ausmaß alliiert, aber die Welt – mit der Ausnahme Pakistans vielleicht – hat für die Taliban nicht existiert. Ab einem gewissen Moment hat ein Teil der Taliban auch verstanden, dass Al-Kaida Afghanistan schadet, zur Zeit von 9/11 waren sie in dieser Frage klar gespalten.

Standard: Aber letztlich haben sie sich um Al-Kaida geschart.

Brahimi: Es gibt noch eine ganze Menge Unklarheiten die Zeit zwischen 9/11 und dem US-Angriff auf Afghanistan im Oktober betreffend. Wir wissen noch bei weitem nicht alles darüber: mit wem die USA geredet haben, wen sie als Vermittler benützt haben. Es hat Kräfte gegeben, die von den USA mehr Zeit wollten, um die Taliban dazu zu bringen, Osama Bin Laden auszuliefern. Und ich habe den Verdacht, dass es ebenso Kräfte gegeben hat, die das hintertrieben haben.

Standard: Also Kräfte, die unbedingt den Krieg wollten?

Brahimi: Das weiß ich nicht, aber ich weiß, dass die Amerikaner, hätten sie Bin Laden bekommen, Afghanistan in Ruhe gelassen hätten. Es ging den USA um Rache, nicht um Afghanistan. Mental waren sie längst im Irak, der hat sie interessiert. Genau das war ja eines unserer Probleme in Afghanistan. Bereits am 17. September fand das erste Treffen in Washington zum Irakkrieg statt. Das haben wir aber erst viel später erfahren.

Standard: Aber es war ja auch nicht gerade moralisch falsch, die Taliban zu stürzen.

Brahimi: Sicher, aber es kommt darauf an, was Sie an deren Stelle einsetzen. Wenn man einfach jene zurückbringt, die von den Taliban geschlagen wurden: die Nordallianz, die Afghanistan vor den Taliban regiert hat und bei den Menschen noch verhasster war als die Taliban … Das haben wir gemacht, und zehn Jahre später schaut das nicht gut aus.

Standard: Aber Präsident Hamid Karzai zumindest war ein neues Gesicht?

Brahimi: Aber er hatte keinerlei Basis, er war eine Art Gefangener. Als er in Kabul ankam, hatte die Nordallianz allein im Präsidentenbüro 1200 der eigenen Leute installiert. Aber das ist eine eigene Geschichte … Jedenfalls, die USA waren in Afghanistan nur an Rache interessiert, sie haben reagiert wie ein angegriffener Stamm: “Ihr werdet mit Blut dafür bezahlen, dass ihr uns angegriffen habt.” Und wir – die Uno – haben fälschlicherweise gedacht, dass sie interessiert daran wären, Afghanistan so zu verändern, dass es nicht mehr der Ausgangspunkt für solche Attacken sein würde. Das heißt, den Afghanen zu helfen, ihr Land aufzubauen.

Standard: Jeder US-Politiker würde Ihnen sagen, dass die USA das sehr wohl getan haben.

Brahimi: Das große strategische Ziel der USA war der Irak, von Anfang an. Schauen Sie, die Uno hat den Nachteil, dass sie selbst ein offenes Buch ist, aber ihrerseits wenig über die wahren Absichten ihrer Mitgliedsländer weiß. Wir wissen immer nur, was uns erzählt wird. Und in diesem Fall stimmte eben nicht, was gesagt wurde. Die Entscheidungen lagen immer bei Leuten, die sagten: “Die USA machen kein Nation-Building.”

Hinzu kam, dass wir in Bonn (bei der Afghanistan-Konferenz im November 2001, Anm.) nur mit den Leuten gesprochen haben, die fünf Prozent des Landes kontrollierten. Mir war das bewusst, und ich habe ihnen gesagt: “Wenn wir zurück nach Kabul gehen und die Regierung auf eine breite Basis stellen, dann wird man vergessen, dass ihr nicht repräsentativ seid.” Aber auch daran war niemand – und nicht nur die USA nicht – interessiert. Es hieß nur, die Taliban seien “erledigt”.

Standard: Das waren, wie Sie sagen, die “Erbsünden” …

Brahimi: Und dass die Isaf (die Nato-geführte International Security Assistance Force, Anm.) nicht genug Soldaten bekommen hat. Ich selbst habe hier, in Frankreich, und in Großbritannien darum gebeten. Hinter vorgehaltener Hand wurde mir gesagt, das machen wir nur, wenn uns die USA darum bitten. Die USA waren aber an der Isaf gar nicht interessiert. Sie waren psychologisch und politisch längst im Irak.

Standard: Sie selbst haben 2004 Afghanistan verlassen und wurden von Kofi Annan in den Irak geschickt. Können Sie die große Frage beantworten, was genau die USA im Irak gesucht haben?

Brahimi: Ich habe diese Frage hundertmal mir selbst und anderen gestellt, und ich habe nie eine befriedigende Antwort darauf gefunden. Nach den nichtexistenten Massenvernichtungswaffen war plötzlich die Demokratie der Kriegsgrund – und Leute wie Dick Cheney werden wahrscheinlich sagen, dass der Arabische Frühling eine Spätfolge der Irak-Invasion ist. Das ist blanker Unsinn.

Standard: Als Modell kann der Irak wirklich nicht dienen.

Brahimi: Der Irak macht es für die Demokratie in der arabischen Welt nur noch schwerer, ein abschreckendes Beispiel. Jemand hat einmal gesagt, dass im Irak allein die Korruption demokratisiert wurde. Acht Jahre nach dem Sturz Saddam Husseins haben sie noch immer nicht so viel Elektrizität wie davor, in der Sanktionszeit. Und wenn, was ich hoffe, aus dem Irak einmal eine wirkliche Demokratie wird, dann können die USA das nicht für sich beanspruchen. Sie haben dort nur zerstört. Die Iraker schulden ihnen nichts. Wir brauchen eine internationale Kommission, die aufklärt, was da alles passiert ist – etwa als das große Töten des Bürgerkriegs begann und nicht gestoppt wurde. Und heute wird so getan, als hätte das alles nicht stattgefunden.

Standard: Sie sagen, dass die USA von Beginn an nur am Irak interessiert waren, und doch war das Vorgehen dem in Afghanistan ähnlich. Wie erklären Sie sich die schweren Fehlentscheidungen?

Brahimi: Ich möchte darüber nicht einmal spekulieren. Was immer man sich vorstellt, es macht einfach keinen Sinn. Bagdad war voll von weißhaarigen US-Diplomaten, die schönes Arabisch sprachen und die Region verstanden – und auf die niemand in Washington gehört hat. Ach, die vielen Experten, die gesagt haben: “Löst nur ja die irakische Armee nicht auf, das ist das Rückgrat der Gesellschaft.” Und es war das erste, was sie getan haben. Es waren einige amerikanische Likud-Leute bei den Irak-Entscheidungen dabei, für sie mag Israel eine Rolle gespielt haben – aber auch Israel hätte das nicht gebraucht, im Gegenteil, es leidet selbst darunter, unter anderem, weil die USA unwiderruflich beschädigt sind.

Standard: Und am meisten unter dem paradoxesten Ergebnis des Irakkriegs: dem Aufstieg des Iran.

Brahimi: In der Tat. Das ist das wichtigste Resultat. Und das kann man doch nicht rational erklären!

Standard: Glauben Sie, dass da doch ein großer Plan dahintersteckt, oder ist es pure Hilflosigkeit?

Brahimi: Aus der Ferne glaubt man, die USA, so ein großes mächtiges Land, die wissen, was sie tun, die haben Pläne. Und dann kommst du näher und siehst, das stimmt gar nicht. Und du redest mit ihnen und freust dich im ersten Moment sogar, dass die auch nicht klüger sind als du selbst. Aber dann kommt der Schrecken: Um Himmels willen, und diese Leute bestimmen die Geschicke der Welt! Ich habe mit den Amerikanern gearbeitet und sie beobachtet, und ich verstehe heute besser, wie sie funktionieren. Das ist ein Gewinn für mich. Aber ich muss Ihnen sagen: Ich bin nicht beeindruckt – sondern vor allem beunruhigt. (Das Gespräch führte Gudrun Harrer. STANDARD-Album-Printausgabe, 10./11.9.2011)

Lakhdar Brahimi (77), derzeit UN-Vermittler in Syrien, algerischer Diplomat und Außenminister von 1991 bis 1993, danach Berater von Uno-Generalsekretär Kofi Annan, Vizegeneralsekretär und Sonderbeauftragter in vielen Krisenherden, unter anderem in Afghanistan (1997-99 und 2001-04) und danach im Irak.

Brahimi (UN-Mediator for Syria): The US was never interested in Afghanistan, but only for revenge and Iraq! From a distance, you believe, the United States, such a big powerful country, knows, what they are doing, have plans. And then you get closer and see, that’s not true. And you talk to them, and rejoice in the moment, that they are not wiser than you yourself.  But then comes the fear: For God’s sake, and these people determine the fate of the world! I have worked with the Americans, watching them, and I now understand better how they work. This is a win for me. But I must tell you: I’m not impressed – but particularly concerned. … Anyway, the U.S. was in Afghanistan only interested in revenge, they reacted like an attacked tribe: “You will pay with blood that you have attacked us.” And we – the United Nations – have mistakenly thought that they are interested in Afghanistan to change the country, so that there would no longer be the starting point for such attacks. That means, to help the Afghans rebuild their country. But the aim of the United States was only revenge, not Afghanistan. Mentally they were long in Iraq, in this country they were  interested. That was indeed one of our problems in Afghanistan. Taliban and Al-Qaeda were always two different groups, allied at various times in varying degrees, but the world – except perhaps Pakistan – did not exist for the Taliban. In any case, the Taliban had nothing to do with what al-Qaeda operating out of Afghanistan. At a certain moment  the Taliban also understood that Al-Qaeda can harm Afghanistan, at the time of 9/11 they were clearly divided, how to handle the issue. There have been forces of the United States, who  wanted more time to bring the Taliban to extradite Osama bin Laden. And I suspect that it has also been forces that have thwarted that. I know that the Americans, they would have gotten Bin Laden, Afghanistan could be left in peace.

Statements from Lakhdar Brahimi (77), currently UN mediator in Syria, Algerian diplomat and Foreign Minister from 1991 to 1993, then adviser to UN Secretary General Kofi Annan, Secretary General and Deputy Special Representative in many trouble spots, including Afghanistan (1997-99 and 2001-04) and then in Iraq in an interview with the standard in Austria; the interview is in German and to get under this link: http://emanzipieren.wordpress.com/2013/04/27/fiasko-fur-die-nato-ausenpolitik-afghanische-taliban-kundigten-fruhjahrsoffensive-an/